Das 3 Minuten Spiel

Heute geht es um self-empowerment, Selbstermächtigung und die Herausforderungen vieler Menschen damit für sich einzustehen. In diesem kurzen Interview mit Martin sprechen wir über seine Erfahrungen mit dem 3 Minuten Spiel (the 3 minute game) und was es mit Ihm gemacht hat, als er es das erste mal “gespielt” hat.

Vielleicht hast du schon mal vom “The Wheel of Consent” gehört? Ein Model von Betty Martin (bettymartin.org) über Geben und Empfangen, und die 4 Quadranten Annehmen, Dienen, Nehmen und Erlauben. Gerne möchte ich dir mehr darüber erzählen, den für eine selbstermächtigte Sexualität hat dies eine zentrale Bedeutung. Also lass uns beginnen…

Um was geht es eigentlich…

Es geht grundsätzlich darum zu sagen was man WILL und was man NICHT WILL – und natürlich um so vieles mehr rund herum. Aber starten wir mal mit den 2 Fragen mit denen wir das Spiel machen.

Frage 1:
Wie würdest du gerne von mir berührt werden – für 3 Minuten?

Eine einfache Frage, eigentlich. Aber trotzdem stellt sie viele Menschen vor eine grosse Herausforderung. Menschen trauen sich nicht, aus Angst abgelehnt zu werden, ein Nein zu erhalten, vielleicht sogar als verrückt dargestellt zu werden, je nachdem was ich mir wünsche.

Frage 2:
“Wie würdest du mich gerne berühren – für 3 Minuten?”

Und auch bei dieser zweiten Frage fühlen sich viele Menschen nicht sicher. Sie wollen nicht “zu viel” sein, sich nicht oder niemandem zumuten. Aber geht es hier wirklich um sich zumuten oder doch einfach darum zu sagen was man WILL? Lass uns weiter eintauchen in das Konsens Rad und lernen, um was es genau geht und wie du dies in dein Leben bringen kannst.

Die 4 Quadranten kurz erklärt

Annehmen
Oder wir sprechen manchmal auch von Empfangen, also ich erhalte etwas von jemandem (oder auch von mir selber). Und ich prüfe, ob dies so ist wie ich es gerne möchte und wenn nicht, dann korrigiere ich es bis es sich genau so anfühlt wie ich es gerne hätte.

Manchmal braucht es von beiden Seiten etwas Geduld bis die Berührung genau so ist, wie ich sie mir wünsche. Und auch das ist ein gutes Lernen sich Zeit zu nehmen und nicht einfach etwas zu akzeptieren.

Dienen
Oder wir sprechen manchmal auch von Geben, also ich gebe jemandem etwas, was sich diese*r gewünscht hat. Wenn du dienst geht es nicht um das was du möchtest, sondern um das was der/die andere möchte, also du stellst deine Bedürfnisse hinten an.

Dies ist für viele Menschen vielleicht neu und ungewohnt und wir verbinden dies manchmal auch mit Gedanken wie (ich bin doch kein*e Diener*in), aber hast du dies schon mal aus einem anderen Blickwinkel angeschaut, dass du dem Menschen etwas Gutes tust, ein Geschenk machen kannst? Und bei diesem Geschenk geht es darum, dass du es gerne machen möchtest und nichts zurück verlangst – auch dies kann eine Herausforderung sein.

Nehmen
Dieser Quadrant ist für viele Menschen die grösste Herausforderung. Sich etwas zu nehmen was man möchte. Betty Martin sagt zum Nehmen: “Dies ist eine aktive Form des Empfangens, in der Du ein wares Geschenk bekommst – das Geschenk des Zugriffs auf einen anderen Menschen. Um es annehmen zu können, musst du aufhören zu “geben”.”

Und hier geht es auch viel um Grenzen, also du musst wissen, wo sind die Grenzen der gebenden Person. Vielleicht weiss sie das auch nicht und muss auch zuerst herausfinden, was sie bereit ist zu geben. Also du siehst, es ist ein gemeinsames Lernen einer neuen Sprache.

Erlauben
Auch hier geht es wieder um Grenzen. Was stimmt für mich und welche Berührung kann ich erlauben, zulassen, damit es für mich immer noch stimmig ist. Auch hier gibst du wieder ein Geschenk indem du etwas zulässt was für dich innerhalb deiner Grenzen ist. Für viele Menschen ist dies herausfordern, weil sie ihre Grenzen nicht kennen.

Nimm dir Zeit und lerne deine Grenzen kennen. Was ist für dich gut und was möchtest du nicht. Und dies dann auch so auszusprechen, dies ist selbstermächtigtes Handeln – etwas sehr kraftvolles.

Essenz

Jeder Quadrant hat seine eigene Essenz von Nutzen aus einer Handlung ziehen über Handeln, um anderen zu nutzen oder Handeln um sich selbst zu nutzen oder eben auch anderen die Erlaubnis geben zu ihrem Vergnügen zu handeln (natürlich immer innerhalb deiner Grenzen).

Praktische Übung zu Zweit

Du siehst, da gibt es vieles zu entdecken und auszuprobieren. Und dazu ist das 3 Minuten Spiel genau das richtige. Also wenn du dich selbst einmal einlässt und schaust, wie steht es um meine Selbstermächtigung, dann kannst du das PDF downloaden und mit einem anderen Menschen spielen.

Es spielt keine Rolle welche Berührungen ihr dabei ausprobiert, denn der Effekt ist der gleiche. Und ja, wenn ihr euch dazu auszieht und auch in intimere Berührungen geht, dann kann es noch herausfordernder werden, denn genau nach etwas zu Fragen was du möchtest wenn dies eine Berührung an deinen Genitalien ist, dass braucht Mut.

Aber die Verbindung und die Stärke welche daraus entstehen kann, auf beiden Seiten lohnt sich, auch einmal etwas zu wagen. Es ein ein Lernweg und zu zweit macht dies noch mehr Spass.

1 zu 1 Session

Falls du spezifisch etwas lernen und dazu professionell begleitet werden möchtest, dann kannst du dich auch jederzeit bei mir melden und wir schauen an, wo stehst du und was möchtest du verändern und lernen.

Und nun wünsche ich dir viel Spass beim Spielen und entdecken

Lieber Gruss
Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.